Wasserwerte und Wasserqualität

Verfasst von Anke Klaassen. Veröffentlicht in Uncategorised

Fische tolerieren kurzfristig  niedrige PH Werte von 6,5 und auch hohe von über 8,0 . Der optimale PH Wert ist jedoch 7,0- 7,5.
Langfristig zu niedrige oder hohe PH Werte oder PH Wert Schwankungen können den Tod für Ihre Fische bedeuten.

 


   Ein weiterer wichtiger Wert ist die Karbonathärte. Dieser Wert hat eine große Bedeutung für die Stabilität des Teichwassers. Ein stabiler KH Wert von 7-10° bedeutet eine gute Puffereigenschaft des Wassers gegen bestimmte chemische Veränderungen. Teichwasser mit einer geringen Karbonathärte kann PH Schwankungen schlechter ausgleichen und PH senkende Säuren können entstehen. Es ist durchaus möglich das bei zu geringem KH Wert ein Säuresturz in Ihrem Teich passiert von dem sie nichts mitbekommen, Ihre Fische jedoch geschädigt werden und sterben können.


 Oft werden die Wichtigkeit von kh Karbonathärte (Verbindungen von Calcium und Magnesium mit Kohlensäure)
und gh Gesamthärte(Konzentration von Calcium- und Magnesiumsalzen) unterschätzt.

Die Fische im Teich gewöhnen sich an das laufend schlechter werdende Wasser und nehmen oft keinen Schaden solange kein Säuresturz stattfindet
Sie sind jedoch viel anfälliger für Krankheiten und aufgrund der fehlenden Mineralien unterversorgt.
kh ist im Wasser ein Verbrauchswert. Dieser muss regelmäßig zugefügt und kontrolliert werden.

 

Ebenfalls ist es wichtig für ausreichenden Sauerstoff im Teich zu sorgen. Bei niedrigen Temperaturen enthält das Teichwasser mehr Sauerstoff als bei höheren. Der Sauerstoff ist für die Fische nicht nur wichtig für die Atmung, sondern auch für die Verdauung. Durch einen Teichbelüfter oder Wasserfall bieten Sie den Fischen eine Stelle im Teich an der mehr Sauerstoff zur Verfügung steht. Sauerstoff ist wichtig für die Gesunderhaltung und Vitalität der Fische.


  Nitrit, Nitrat und Ammoniak sollten ebenfalls regelmäßig überprüft werden. Ammoniak kann ernsthafte Kiemenschäden hervorrufen und die Sauerstoffaufnahme erschweren. Die Fische erleiden Atemnot und sogar eine niedrige Konzentration kann auf Dauer zum Tod führen.

Futterreste, abgefallene Blätter und Fischausscheidungen verursachen Ammonium/Ammoniak, dann Nitrit und zuletzt Nitrat.
Hohe Ammoniakwerte deuten auf eine gestörte oder nicht ausreichende Bakterienaktivität hin.

 

Nitrit beeinträchtigt den Sauerstofftransport im Blut. Bei zu hohem Nitritgehalt werden die Fische apathisch und verenden.

Nitrit ist eine Zwischenstufe des Schadstoffabbaus und in zu hoher Konzentration ein starkes Blutgift.



Nitrat ist die nächste Abbaustufe, bei hohen Nitrat Wert verkümmern die Fische und die Pflanzen, Algen wuchern.
Gerne testen wir Ihr Wasser und helfen Ihnen bei Problemen und Krankheiten.

 

Dieser Text ersetzt keine Fachliteratur und ist aus meinen eigenen Erfahrungen geschrieben.

Drucken